bedeckt München
vgwortpixel

Schauspieler :In der Ruhe liegt die Macht

Peter Simonischek liebt die Bühne und die Arbeit mit Musikern: Im Film "Crescendo" spielt er einen Dirigenten. Und im Februar kommt er mit dem Sinfonieorchester Basel ins Prinzregentheater

Am 16. Januar startet Dror Zahavis Kino-Film "Crescendo - Make Music Not War". Peter Simonischek, seit 1999 Ensemblemitglied des Wiener Burgtheaters, spielt darin den Dirigenten Eduard Sporck, der am Rande von Friedensverhandlungen zwischen Israelis und Palästinensern in Südtirol ein Konzert eines Jugendorchesters leiten soll. Dieses muss - Vorbild ist hierbei Daniel Barenboims West-Eastern-Divan-Orchestra - erst aus jungen Musikern beider Seiten zusammengestellt werden, die treibende Kraft dahinter wird gespielt von Bibiana Beglau. Am 14. Februar kommt Simonischek selbst mit dem Sinfonieorchester Basel ins Münchner Prinzregententheater und rezitiert zu Beethovens Ballettmusik "Die Geschöpfe des Prometheus" einen Text von Alain Claude Sulzer, Ivor Bolton dirigiert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Geschichte
Ein Nazi, der die Juden schützte
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Biologie
Was Haare grau werden lässt
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot