Sally Rooney:Nicht in Israel

Nur für Online verwenden, wenn das Bild auch in Print erscheint!!!

Lifestyle-Marxismus, seit Dienstag mit dem Zusatz "Israel-Boykott": Autorin Sally Rooney, 30.

(Foto: Gary Doak/Mauritius)

Die irische Starautorin Sally Rooney verbietet die hebräische Übersetzung ihres Bestsellers. Was ist gewonnen? Und vor allem: Was verloren?

Von Miryam Schellbach

In "Normale Menschen", dem gefeierten zweiten Roman der heute 30-jährigen irischen Autorin Sally Rooney, spaziert ein Liebespaar auf dem Heimweg von einer Party durch die dunklen Gassen Dublins. Die Frau ärgert sich über eine der anderen Frauen auf der Party. Diese habe zu viel über Israel geredet, irgendwie "exzentrisch" sei das.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Report
Die Spur der Zombiemünze
Reden wir über Geld
"Die Bio-Elite verschärft die Ungleichheit"
62 Jahre verheiratet
"Du warst meine große Liebe"
Marie Nasemann Mimi Sewalski
Mode
So wird Ihr Kleiderschrank fair und nachhaltig
Probleme bei der Versorgung der Supermärkte
Boris Johnson
Die Haltung der britischen Regierung ist beschämend
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB