bedeckt München 10°

Rutschky-Tagebücher:Auf der Spur der Verwüstung

Michael Rutschky

Trinken, um schreiben zu können, zu betrunken sein, um noch schreiben zu können: Kein noch so bitteres Detail über seine Freunde, seine Frau Katharina und sich selbst sparte Michael Rutschky aus.

(Foto: picture alliance / Jens Kalaene/)

Für die deutschen Intellektuellen waren Katharina und Michael Rutschky ein Traumpaar. Umso schockierender sind seine nachgelassenen Tagebücher.

Von Willi Winkler

Drei starke Bände sind es geworden, zusammen gut tausend Seiten, und doch ist das nur ein Bruchteil der Aufzeichnungen, die Michael Rutschky in den vergangenen vierzig Jahren angefertigt hat. Ein letzter, vierter Band wird nicht mehr erscheinen, zu groß ist die Bestürzung der Freunde über das, was der Autor ohne eine Spur von Mitleid in diesen monströsen Aufzeichnungen festhalten wollte: über sich, seine Frau, seine Welt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Hamburg, 28. April 2021 - Corona-Impfzentrum in den Hamburger Messehallen *** Hamburg, 28 April 2021 Corona Vaccination
Vordrängeln bei der Corona-Impfung
"Wir scheuen uns nicht vor einer Anzeige"
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Zur SZ-Startseite