bedeckt München 24°

Rolling Stones:Mit dem Teufel

Es gibt immer noch wenige Schauspiele, die so viel Spaß machen, wie ein Konzert der "Stones", bei denen Mick Jagger und Keith Richards sich immer noch nicht leiden, aber auch nicht ohne einander können.

Von Willi Winkler

Um 21 Uhr 16 mitteleuropäischer Zeit - Samstagabend war's in Hamburg, arschkalt, und der Mond schaute blasiert herunter - führte Mick Jagger vor, was ein Klassiker ist. Im Internet hatten sich die Zuhörer vorher einen Wunschtitel aussuchen dürfen und unter vier möglichen wählten sie entschlossen den frauenfeindlichsten, den die Rolling Stones je aufgenommen haben, "Under My Thumb". Noch vor 25 Jahren wurden vor Konzerten Flugblätter verteilt mit der Aufklärung "Wisst Ihr überhaupt, wovon die Stones da singen?" Wusste offenbar niemand, wollte vor allem niemand wissen. Nämlich dass es das Mädchen endlich kapiert hat und pariert: "Sie gehorcht aufs Wort."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
FinCEN-Files
Die Deutsche Bank, die russischen Milliarden - und die Rolle des Chefs
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Nach Angriff in Halle/Saale
Halle-Prozess
25 Minuten Dunkelheit
Afrikanische Schweinepest Deutschland
Landwirtschaft
Großer Mist
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Zur SZ-Startseite