Ermittlungen gegen Roger Waters:Zur Hölle

Lesezeit: 2 min

Hier könnte eine Straftat vorliegen: Roger Waters im Ledermantel mit roter Armbinde, hier bei einem Konzert 2013. Bei seiner aktuellen Tournee hat er außerdem mit einer Maschinenpistolen-Attrappe in die Menge "geschossen". (Foto: Odd Andersen/AFP)

Strafrechtliche Ermittlungen: Betreibt der ehemalige "Pink Floyd"-Star Roger Waters auf seinen Konzerten Volksverhetzung?

Von Joachim Hentschel

Bei dramatisch besonders hochgepumpten Theaterstücken gibt es nicht nur ein Vorspiel im Foyer, sondern auch noch ein Nachspiel in der Hölle. Das hat bei der laufenden Welttour des Musikers Roger Waters schon begonnen, bevor das letzte der sechs Deutschlandkonzerte überhaupt gespielt wurde. Am Sonntag wird Waters in Frankfurt auftreten, ein Politikum, nachdem die Stadtverwaltung und das Land Hessen die Show wegen Waters' verstärkten antisemitischen Äußerungen abgesagt hatten - und der sich die Erlaubnis per Gerichtsbeschluss zurückholte. Bereits am Donnerstag begann nun allerdings die Berliner Polizei, gegen den Künstler strafrechtlich zu ermitteln. Der Vorwurf: Waters soll bei den zwei Berlin-Konzerten am 17. und 18. Mai volksverhetzende Symbolik aufgeführt haben.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusRoger Waters in Hamburg
:Mehr Matsch, als "Pink Floyd" erlaubt

Hervorragende Band, schlichteste Botschaft: Roger Waters spielt in Hamburg das erste Deutschlandkonzert seiner Abschiedstour.

Von Joachim Hentschel

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: