bedeckt München 23°

Richard Powers: Das Buch Ich # 9:Gesünder essen, mehr bewegen

Wie viel Verantwortung ist jeder imstande zu übernehmen? Und: Befreit uns die Wahrheit wirklich oder erweist sich größeres Wissen "auch als immer kürzere Leine?" Powers ist zumute "wie jenen Jägern und Sammlern, als sie zum ersten Mal tiefgefrorene Lasagne sahen".

Doch da sind seine Blutproben schon auf dem Weg nach China, von wo sie als Daten zurückkehren werden, "vier Gigabyte Vierbuchstabencodes, geliefert auf etwas, das aussieht wie eine Speicherkarte für eine Digitalkamera". Und er fragt sich, ob die Ankunft seines persönlichen Genoms "wohl einen jener grässlichen Leser aus mir machen wird, die in Buchläden umherstehen und die letzten Seiten eines Buches lesen, um zu entscheiden, ob der Kauf sich lohnt."

Ein Markt, in dem Gesetzlosigkeit herrscht

Noch steckt die Bioökonomie in ihrer Wildwestphase. Risikokapital wird in einen Markt investiert, in dem Gesetzlosigkeit herrscht, Reprogenetik oder Keimbahn-Engineering sind Zukunftsmusik. Denn das Genom ist noch so unerforscht, dass seine Sequenzierung einer Botschaft aus der Zukunft gleicht, die man ohne die Kenntnis dieser Zukunft nicht deuten kann.

So erfährt Powers, dass er 248 genetische Varianten in sich trägt, die sein Risiko erhöhen, an 77 verschiedenen Leiden zu erkranken. Von beiden Seiten der Familie ist er mit einer Disposition zur Fettleibigkeit belastet - und trotzdem so dünn wie ein Strichmännchen.

Unbekannt und ungezählt sind die Faktoren, die dazu führen, dass aus einer Veranlagung eine Krankheit wird. Oder wie der Spiegel in seiner aktuellen Titelgeschichte schreibt: "Die Gene steuern uns, aber auch wir steuern die Gene".

Bis auf Weiteres gilt daher der Rat des Hausarztes: gesünder essen und sich mehr bewegen. Denn "unser Geist", so Richard Powers, "hat sich noch nie in eine Flasche bannen lassen."

RICHARD POWERS: Das Buch Ich #9. Eine Reportage. Aus dem Englischen von Manfred Allié und Gabriele Kempf-Allié. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2010. 80 Seiten, 12 Euro.

© SZ vom 11.08.2010/rus
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB