Raubkunst:Lernen aus der Kolonialgeschichte

Lesezeit: 2 min

80 Ethnologen und Historiker arbeiten sich an einer Studie zum Thema Raubkunst ab.

Von Jörg Häntzschel

Vor drei Wochen haben Bénédicte Savoy und Felwine Sarr ihre Studie zum Umgang mit Raubkunst in französischen Museen an Präsident Macron übergeben. Nun haben 80 Ethnologen und Historiker in der Zeit in einem offenen Brief und einem zweiten Text dazu Stellung genommen. Auf den ersten Blick wirkt der Appell etwas kläglich. Dass eine Kunsthistorikerin und ein Wirtschaftswissenschaftler einen der wichtigsten und meistdiskutierten Texte zu diesem Thema seit Jahrzehnten geschrieben haben, wurmt die Ethnologen natürlich. Zwar bekennen sie sich zu der Forderung von Savoy und Sarr, geraubte Objekte zu restituieren. Andererseits mahnen sie, die Debatte dürfe "nicht auf die Forderung nach Restitutionen beschränkt werden". Doch wer Savoy und Sarr das vorwirft, hat ihren Text nicht gelesen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Covid-19
30 Jahre alt - und das Immunsystem eines 80-Jährigen?
Curry
Essen und Trinken
"Man muss einem Curry in der Zubereitung viel Aufmerksamkeit schenken"
Juristenausbildung
In Rekordzeit zur schwarzen Robe
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Zu Beginn verschmelzen Menschen oft regelrecht«
Die Performerin und Choreografin Florentina Holzinger
Kunst
»Sich über Scham hinwegzusetzen hat etwas Ermächtigendes«
Zur SZ-Startseite