Raubkunst:Lernen aus der Kolonialgeschichte

Lesezeit: 2 min

80 Ethnologen und Historiker arbeiten sich an einer Studie zum Thema Raubkunst ab.

Von Jörg Häntzschel

Vor drei Wochen haben Bénédicte Savoy und Felwine Sarr ihre Studie zum Umgang mit Raubkunst in französischen Museen an Präsident Macron übergeben. Nun haben 80 Ethnologen und Historiker in der Zeit in einem offenen Brief und einem zweiten Text dazu Stellung genommen. Auf den ersten Blick wirkt der Appell etwas kläglich. Dass eine Kunsthistorikerin und ein Wirtschaftswissenschaftler einen der wichtigsten und meistdiskutierten Texte zu diesem Thema seit Jahrzehnten geschrieben haben, wurmt die Ethnologen natürlich. Zwar bekennen sie sich zu der Forderung von Savoy und Sarr, geraubte Objekte zu restituieren. Andererseits mahnen sie, die Debatte dürfe "nicht auf die Forderung nach Restitutionen beschränkt werden". Doch wer Savoy und Sarr das vorwirft, hat ihren Text nicht gelesen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Frau
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Konjunktur
China könnte die Weltwirtschaft in den Abgrund reißen
Benedikt XVI. über Missbrauch
Schuld sind die anderen
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
stressed student during home schooling pandemic alert; Psychische Gesundheit bei Kindern
Psychische Gesundheit
"Unsere Elternhäuser sind brüchiger und stärker belastet als früher"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB