bedeckt München 20°

Raubkunst in Frankreich:"Jetzt gestalte mal!"

Bénédicte Savoy, 45, lehrt an der TU Berlin und am Collège der France. Felwine Sarr, 45, ist Professor für Ökonomie an der Universität Gaston Berger in Saint-Louis, Senegal.

(Foto: Alain Jocard/AFP)

Die Kunsthistorikerin Bénédicte Savoy und der Schriftsteller Felwine Sarr haben einen präsidialen Auftrag: die Rückgabe von Raubkunst aus Frankreich nach Afrika.

Dass in Deutschland und in anderen Ländern jetzt erstmals über den Umgang mit Raubkunst aus der Kolonialzeit diskutiert wird, ist schon bemerkenswert. Der französische Präsident Emmanuel Macron hat dieser Debatte jedoch eine völlig neue Wucht gegeben. "Ich kann nicht hinnehmen, dass sich ein großer Teil des Kulturerbes mehrerer afrikanischer Länder in Frankreich befindet", sagte er im November bei einer Rede in Ouagadougou: "Afrikanisches Erbe muss in Paris gezeigt werden, aber auch in Dakar, Lagos und Cotonou." Macron hat sich damit zu eigen gemacht, was Aktivisten seit Jahrzehnten forderten. Nun hat er den Worten erste Taten folgen lassen. Er hat die Kunsthistorikerin Bénédicte Savoy und den Schriftsteller und Wirtschaftswissenschaftler Felwine Sarr damit beauftragt, bis November einen Plan für die Restitutionen auszuarbeiten. Wir trafen die beiden in Paris.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Stimmung in Sachsen
"Ich habe die Nase voll von Menschenfeindlichkeit"
Teaser image
Umweltschutz
Freiwillig werden wir die Erde nicht retten
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Österreich
Diese Macht, die uns fest im Griff hat