bedeckt München 16°

Zum Tod von Prinz Philip:Ein Mann seiner Zeit

Queen-Ehemann Prinz Philip ist tot

Zum Tod von Prinz Philip wehen Großbritanniens Flaggen auf Halbmast: Schade, dass der walisische Drachen fehlt.

(Foto: Scott Heppell/dpa)

Flaggen, Geschichtsvergessenheit, Chauvinismus: Der Umgang der britischen Elite mit dem Tod von Prinz Philip verrät einiges über den Zustand unseres Landes.

Gastbeitrag von A.L. Kennedy

So viele Fahnen. Unser Premierminister hat endlich verstanden, dass er sich nur permanent mit einem halben Dutzend Union Flags - in der Umgangssprache meist Union Jack genannt - umgeben muss, um sicherzustellen, dass ihm wenigstens ein paar Leute noch Respekt erweisen. In Schottland kommt das allerdings nicht so gut an. Dort machen sich fast ausschließlich die hyperprotestantischen Unionisten das Rot-Weiß-Blau der Flagge zu eigen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Luftbild, Strandleben in der Bucht von Peguera, Abstandsregel Corona, Strand Platja Gran de Torà , Camp De Mar (Es), Eu
Vom Ende der Distanzkultur
Ein bisschen Abstand darf bleiben
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Donald Trump
US-Nachrichtensender
Ratlos, konfus, zerstritten
Rentnersport im sonnigen Winter
Rentenbesteuerung
Kassiert der Staat die Bürger zweimal ab?
Zur SZ-Startseite