Pop Soundgarden-Sänger Chris Cornell ist tot

  • Chris Cornell, Sänger der Bands Soundgarden und Audioslave, ist im Alter von 52 Jahren gestorben.
  • Die Todesursache ist noch unklar.

Der Sänger Chris Cornell ist im Alter von 52 Jahren in Detroit gestorben. Dies erklärte der Agent des US-amerikanischen Rockmusikers.

Cornells Frau Vicky und die Familie seien geschockt von seinem "plötzlichen und unerwarteten Ableben" und würden eng mit dem Gerichtsmediziner zusammenarbeiten, um die Todesursache zu ermitteln. Bis dahin bitten sie, ihre Privatsphäre zu wahren.

Chris Cornell zählte zu den Mitbegründern des Grunge Anfang der neunziger Jahre in Seattle. Seine Karriere begann er mit der Band Soundgarden, die neben Nirvana und Pearl Jam zu den wichtigsten Bands dieser Bewegung gehörten. 1994 landeten Soundgarden mit ihrem vierten Album "Superunknown" auf Platz Eins der US-Billboard-Charts - der größte Erfolg der Band.

Nach der Auflösung von Soundgarden im Jahr 1997 veröffentlichte Cornell einige Solo-Alben und gründete mit drei Mitgliedern von Rage Against the Machine die Band Audioslave. Nachdem sich auch diese Band im Jahr 2007 auflöste, brachte Cornell drei Jahre später Soundgarden wieder zusammen. Die Band veröffentlichte 2012 ein neues Album. Noch vor wenigen Monaten hatte Cornell verkündet, Soundgarden seien wieder im Studio und würden an neuem Material arbeiten.