bedeckt München 19°
vgwortpixel

Paula Modersohn-Becker:Sie lag im Gras und malte

Cezannes Gemälde wirkten auf sie wie ein Gewitter: Das Wuppertaler Von-der-Heydt-Museum untersucht die Auseinandersetzung von Paula Modersohn-Becker mit französischer Malerei.

Alles male seine Frau "eckig, hässlich, bizarr, hölzern", klagte Otto Modersohn im Jahre 1903 seinem Tagebuch. Ihre Farbgebung sei ja gut, aber "Hände wie Löffel, Nasen wie Kolben, Münder wie Wunden, Ausdruck wie Cretins!" Die Kritik des Malers an Paula Modersohn-Becker gibt einen recht guten Einblick in das Unverständnis, das der Künstlerin bisweilen selbst von den am wohlsten Gesinnten entgegenschlug. Auch Otto Modersohns Studienfreund Ernst Mackensen, bei dem sie 1898 während ihres ersten Aufenthaltes in der Künstlerkolonie Worpswede Zeichenunterricht nahm, stellte bald infrage, ob ihre Aktstudien und Profilporträts wirklich dem entsprächen, was sie "in der Natur" gesehen habe.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
John le Carré im Interview
"Die Atmosphäre in England ist derzeit niederschmetternd"
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Koks-Taxis
Lieferservice der besonderen Art