Patti Smith: "Buch der Tage":Poetische Blitze

Lesezeit: 2 min

Patti Smith: "Buch der Tage": Patti Smith beim Jazzfestival in Montreux.

Patti Smith beim Jazzfestival in Montreux.

(Foto: imago/PanoramiC)

Uneitel, still, von großer Schönheit: Das "Buch der Tage" der amerikanischen Punk-Ikone und Schriftstellerin Patti Smith.

Von Elke Heidenreich

Wenn jemand für Punk und Poesie gleichzeitig steht, dann Patti Smith, Sängerin, Schriftstellerin, unermüdliche Reisende, Freundin so vieler Menschen, Ikone für noch mehr. Ich hab sie kennengelernt in ihren Siebzigern: leise, gütig, freundlich. Sie war immer wunderschön, ohne je schön zu sein - als junges ätherisches Zauberwesen und jetzt, als Frau mit langem grauem Haar, am 30. Dezember wird sie 76.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
We start living together; zusammenziehen
Liebe und Partnerschaft
»Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben«
Pressearbeit von Sicherheitsbehörden
Punktgewinne gegen die Wahrheit
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Covid-19
30 Jahre alt - und das Immunsystem eines 80-Jährigen?
Juristenausbildung
In Rekordzeit zur schwarzen Robe
Zur SZ-Startseite