Otto - Die Ausstellung:Ottifanten im Wandel der Kunst

Munch, Hopper oder aber auch Charles M. Schulz: Otto Waalkes entfremdet so geschickt, dass sich Irritation und Identifikation im gleichen Augenblick übereinanderschieben.

6 Bilder

-

Quelle: Otto Waalkes

1 / 6

"Sitting in the Morning Sun" von 2018: Otto Waalkes' Gemälde sind keine selbstironiefreien, verzweifelten Versuche der Selbsteinreihung, sondern Hommages an die Großen, wie hier an den einsamen Blick von Edward Hopper.

-

Quelle: Otto Waalkes

2 / 6

"Allegorie der Kritzelei".

-

Quelle: Otto Waalkes

3 / 6

"Her Desire II".

-

Quelle: Otto Waalkes

4 / 6

"Otti-Waan Kenobi - Viel zu lernen du noch hast".

-

Quelle: Otto Waalkes

5 / 6

"Wanderer über dem Nebelmeer."

-

Quelle: Otto Waalkes

6 / 6

"10 kleine Ottifanten"

© sz.de/biaz
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB