Oscar-Preisträger Regisseur Miloš Forman ist tot

Der Filmemacher ist im Alter von 86 Jahren verstorben. Für seine Filme "Einer flog über das Kuckucksnest" und "Amadeus" wurde er mit dem Oscar ausgezeichnet.

Miloš Forman ist tot. Seine Ehefrau Martina sagte der tschechischen Nachrichtenagentur CTK am Samstag, der Regisseur sei am Freitag im Alter von 86 Jahren nach kurzer Krankheit gestorben.

Forman wurde am 18. Februar 1932 in der damaligen Tschechoslowakei geboren. Sein Vater, ein jüdischer Lehrer, wurde 1940 vor den Augen des Sohnes verhaftet und starb später im KZ Buchenwald, die Mutter kam in Auschwitz ums Leben. Nach dem Krieg kam Forman in ein Waiseninternat und besuchte diverse Schulen. In den frühen Fünfzigerjahren studierte er an der berühmten Prager Filmakademie.

Zweite Karriere in Hollywood

Danach arbeitete Forman als Drehbuchautor, Schauspieler und Regieassistent zunächst für das tschechoslowakische Fernsehen. In den Sechzigerjahren machte er dann mit eigenen Projekten zunehmend als Vorreiter der experimentierfreudigen Neuen Welle von sich reden - auch international, etwa mit seinem Regiedebüt "Der schwarze Peter" und der Satire "Der Feuerwehrball" von 1967.

Die Niederschlagung des Prager Frühlings brachte für Forman eine Zäsur: Seine Werke wurden vom kommunistischen Regime verboten. Forman selbst, der sich während der Eskalation in Paris aufhielt, emigrierte daraufhin ohne seine Familie in die USA. Dort startete er seine zweite Karriere in Hollywood.

Gleich sein erster Film dort, "Taking Off" von 1971, wurde als offizieller Wettbewerbsbeitrag der USA beim Filmfestival von Cannes gezeigt und ausgezeichnet. Der große Durchbruch folgte 1975 mit "Einer flog über das Kuckucksnest" über das Leben der Patienten einer psychiatrischen Station in den Fünfzigerjahren mit Jack Nicholson. Dafür erhielt Forman seinen ersten Regie-Oscar - der zweite folgte 1985 für "Amadeus".

"Vielleicht die teuersten Untergrundfilme der Filmgeschichte"

Die Dreharbeiten zu dem Mozart-Film waren für Forman auch privat etwas Besonderes - für die Aufnahmen an historischen Stätten kehrte er nach Prag zurück. Ab 1988, kurz vor der Wende also, durften Formans Filme dann auch wieder in seinem Heimatland gezeigt werden.

Ebenfalls unter Formans Regie entstanden die Kinoversion des Hippie-Musicals "Hair" von 1979 oder "Larry Flynt - die nackte Wahrheit" von 1996. Doch nicht alle Projekte Formans waren Erfolge - die SZ bezeichnete sein Werk 2002 anlässlich seines 70. Geburtstags als "vielleicht die teuersten Untergrundfilme der Filmgeschichte".

1975 wurde Forman amerikanischer Staatsbürger. Seit 1999 war Forman in dritter Ehe mit Martina Zbořilová verheiratet. Sie gab nun auch den Tod ihres Mannes bekannt. Das Paar hatte bis zuletzt mit den 1998 geborenen Zwillingssöhnen im US-Staat Connecticut gelebt. "Sein Weggang war ruhig, und er war die ganze Zeit von seiner Familie und seinen Nächsten umgeben", sagte Formans Frau tschechischen Medien. Der letzte Abschied werde im engen Familienkreis stattfinden.