Oper Götter sind keine Ausrede

Reizend in ihrer Jugend ist Ina Yoshikawa, die ihrer Ilia interessante Freiheiten in der Intonation gestattet. Weniger stark zu Beginn, blüht die in Tokio geborene Sopranistin im dritten Akt auf.

(Foto: Ludwig Olah/Staatstheater Nürnberg)

Das Staatstheater Nürnberg zeigt Mozarts "Idomeneo" in einer Inszenierung von David Bösch. Darin dauert es eine gewisse Zeit, bis Musik, Szene und Darstellung zusammenkommen

Von Egbert Tholl

Wolfgang Amadeus Mozart war neben vielem anderen auch ein Theaterpraktiker. Als er seine Oper "Idomeneo" für München komponierte, verfügte er über das damals wohl beste Orchester, die Mannheimer, die mit Kurfürst Karl Theodor zusammen an den Münchner Hof gekommen waren. Das bot ihm die Gelegenheit für Experimente. Mit viel Instinkt spürte er dem Geschmack des Kurfürsten nach, entwarf große Accompagnato-Tableaus, verband die alte Opera seria mit der Dramaturgie der französischen Oper, erfand ein paar in ihrer kompakten Wucht völlig neue ...