bedeckt München 16°

Österreichische Literatur:Von den Männern zu den Mädchen

"Überarbeitet sein von dem, was man nicht getan hat": Eine Ausgabe seiner Tagebücher zeigt das von Selbstzweifeln zerfurchte Leben des Schriftstellers Gerhard Fritsch.

Thomas Bernhard, die alte Natter, hat ihm die fürchterlichste Schmähung nachgeschickt. Ein "völlig kleinbürgerlicher Typus" sei er gewesen, sagte er 1979 zu André Müller, "der ganz liebe Gedichterln geschrieben hat und fürchterliche Prosa". Drei Frauen und von jeder habe er Kinder gehabt, sei dann nach einem Glas Wein nach Hause gegangen, habe das "Dirndlgewand seiner Frau angezogen, sich den Busen ausg'stopft und sich an der Tür aufgehängt", ein Mensch, der, immer noch Bernhard, "nie eine Spur von Lebensüberdruss gezeigt hat".

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Promis
Mythos Britney
Teaser image
Umweltschutz
Freiwillig werden wir die Erde nicht retten
Teaser image
Strache-Video
In der Falle
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Siemens
Der halbierte Konzern