bedeckt München 17°

Nachruf:Meister der Entschleunigung

Sir Neville Marriner

Noch mit 90 Jahren stand der englische Musiker Neville Marriner auf der Bühne - und dirigierte Mozarts d-Moll-Konzert.

(Foto: dpa)

Niemand näherte sich Mozart so umsichtig wie er: Der englische Dirigent Neville Marriner hat Generationen von Klassik-Liebhabern beglückt. Jetzt ist er mit 92 Jahren gestorben.

Von Helmut Mauró

Viele Dirigenten haben versucht, die großen Klassiker neu zu deuten und tiefgründig auszuleuchten. Der englische Dirigent Neville Marriner war einer der ersten, die das nachhaltig in die Tat umsetzten. Die gleichermaßen populären wie genialisch anspruchsvollen Werke Wolfgang Amadeus Mozarts standen dabei lange Zeit im Mittelpunkt. Die Aufführungsästhetik war nach dem Krieg in eine schlimme Sackgasse geraten, steckte fest zwischen nebulöser Beweihräucherung und bieder-debiler Fünfzigerjahre-Verkitschung. Das eigentlich Musikalische starb einen zähen Tod, Dirigier-Autoritäten beherrschten das Feld, und Werktreue war oft nicht mehr als spießig-morbide Rechthaberei.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Anti-War Rally In People's Park
Proteste im People's Park Berkeley
Schaut auf diesen Park
Utøya, Cecilie Herlovsen
Attentat in Norwegen
Wie es den Utøya-Überlebenden heute geht
Heinz Strunk
Heinz Strunk
"Manchmal kam ich vor heller Angst nicht aus dem Bett"
Girl with bangs and protective face mask staring while standing at park model released Symbolfoto AMPF00109
Covid-19
Was die Pandemie mit dem Immunsystem gemacht hat
Thema: Impfung. Hand mit Spritze vor einem Oberarm Bonn Deutschland *** subject vaccination hand with syringe in front
Corona
Keine Nebenwirkung, kein Impfschutz?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB