Musikpreis Udo Lindenberg "pusht" immer weiter

  • "Stärker als die Zeit" von Udo Lindenberg hat bei der Echo-Verleihung den Preis für das Album des Jahres gewonnen.
  • Der 70-Jährige wurde ebenfalls als bester nationaler Künstler in der Kategorie Pop geehrt.
  • Tote-Hosen-Sänger Campino wettert gegen Jan Böhmermann und die Kritik an der Veranstaltung.

Udo Lindenberg ("Stärker als die Zeit") erhielt bei der Gala in Berlin 25 Jahre nach seinem ersten Echo den Preis in der Kategorie Künstler Pop national. "Eine gigantische Ehre" sei das, sagte er, denn auch der Preis für das beste Album ging an ihn. "Andere Leute gehen in Rente und wir pushen immer weiter." Der 70-Jährige setzte sich gegen Max Giesinger (28, "Der Junge, der rennt"), Mark Forster (33, "Tape"), Xavier Naidoo (45, "Nicht von dieser Welt 2") und Marius Müller-Westernhagen (69, "MTV unplugged") durch. Auch die Produzenten von Lindenbergs Album erhielten einen Echo.

Mit vier Nominierungen gehörten die Hamburger Rapper die Beginner ("Advanced Chemistry") zu den Favoriten des Abends. In der Kategorie Hip Hop/Urban national nahmen sie schließlich eine Trophäe mit nach Hause. Zudem gab es den Kritikerpreis national. "Das ist so die Kirsche auf dem Ganzen," sagte Jan Delay.

Heinz Strunk "Ich bin kein Comedian"
Heinz Strunk im Gespräch

"Ich bin kein Comedian"

Warum mag Heinz Strunk seinen Namen nicht mehr? Und was erwartet er sich von seinem neuen Roman "Jürgen"? Ein Treffen in Hamburg.

Neuaufsteiger, Hit des Jahres, Schlagerstar

Als deutsche Aufsteiger wurde die Kölner Band Annenmaykantereit ("Alles nix konkretes") ausgezeichnet. Die Band erhielt ebenso den Zuschlag in der Kategorie Band Pop national. Die Musiker waren bei der Verleihung nicht anwesend - sie standen bei einem Konzert in Saarbrücken auf der Bühne.

Newcomer international wurde der britische Blues- und Soulsänger Rory Graham, besser bekannt unter seinem Bühnennamen "Rag 'n' Bone Man". Mit der Single "Human" aus seinem Debütalbum ("Wolves") erreichte er im vergangenen Jahr in Deutschland Platz eins der Charts.

Der Hit des Jahres stammt vom abwesenden Rapper Drake feat. Wizkid Kayla ("One Dance"), Künstlerin Pop national wurde Ina Müller ("Ich bin die"). "Es ist mein vierter Echo und man freut sich wirklich als wäre es der erste", sagte sie. Den Preis für die beste Rockplatte erhielten die Broilers ("Sic!"). Sie übergaben sich den Bogen via Video selbst. Bestes Dance-Album lieferte Alle Farben ("Music is my best Friend").

Andrea Berg ("Seelenleben") bekam den Echo in der Kategorie Schlager. "Ich bin sehr, sehr stolz und sehr, sehr dankbar für diesen Preis", sagte Berg auf der Bühne. In der Sparte volkstümliche Musik erhielt Andreas Gabalier ("MTV unplugged") den Preis, er holte ihn allerdings nicht persönlich ab.

Campino wirft Böhmermann "Zeitgeistgeplapper" vor

Der Toten-Hosen-Sänger Campino äußerte sich bei der Veranstaltung zur Kritik von Jan Böhmermann an der Echo-Verleihung: "Lieber uncool sein als ein cooles Arschloch, das sich nicht konstruktiv einbringen kann", sagte er. Böhmermann hatte in seiner Sendung "Neo Magazin Royale" die Musik bei der Gala als "seelenlose Kommerzkacke" bezeichnet.

Dabei hatten die Verantwortlichen sich alle Mühe gegeben, die Show zu reformieren: Statt 31 gab es in diesem Jahr nur 22 Kategorien. Der von der Deutschen Phono-Akademie verliehene Musikpreis orientiert sich an den Verkaufszahlen und Chartplazierungen der Musiker. Er ist damit nur bedingt eine Auszeichnung für musikalische Qualität. In diesem Jahr gab es allerdings für jede Kategorie eine Fachjury, die mitentscheiden durfte. Die Sänger Sascha und Xavier Naidoo moderierten die Show in den Berliner Messehallen. Sie wurde aufgezeichnet und wird am Freitagabend um 20.15 Uhr zum ersten Mal bei Vox gesendet.

Pop Geht die Welt den Bach runter?

Father John Misty im Interview

Geht die Welt den Bach runter?

Father John Misty veröffentlicht gerade das schönste und deprimierendste Album des Jahres. Der perfekte Gesprächspartner also, um über den Untergang zu reden.   Interview von Julian Dörr