bedeckt München 13°

"Bond"-Schurke:Schauspieler Michael Lonsdale ist tot

Schauspieler Michael Lonsdale

2011 erhielt Michael Lonsdale den französischen Filmpreis César als bester Nebendarsteller für seine Rolle in "Von Menschen und Göttern"

(Foto: Jacques Brinon/AP)

In seiner 60-jährigen Karriere trat der französische Schauspieler in 200 Theaterstücken und Filmen auf. Seine wohl bekannteste Rolle war die des Bösewichts im Bond-Film "Moonraker".

Der französische Film- und Theaterschauspieler Michael Lonsdale ist tot. Der Darsteller, der im James Bond-Film "Moonraker" von 1979 den Schurken Hugo Drax spielte, starb am Montag in seinem Zuhause in Paris - im Alter von 89 Jahren. Das teilte sein Agent Olivier Loiseau der Nachrichtenagentur AP mit.

Der Sohn einer französischen Mutter und eines britischen Vaters trat in seiner 60-jährigen Karriere in etwa 200 Kino- und TV-Filmen sowie Theaterstücken auf. Lonsdale spielte meist Nebenrollen in Filmen bekannter Regisseure wie Orson Welles, Steven Spielberg, François Truffaut und Louis Malle. Der Durchbruch gelang ihm mit den Truffaut-Filmen "Die Braut trug Schwarz" und "Geraubte Küsse", beide von 1968.

Mitte der Achtzigerjahre trat er in Jean-Jacques Annauds Filmdrama "Der Name der Rose" auf. Zu sehen war er auch in Steven Spielbergs Polit-Thriller "München", der von einer israelischen Vergeltungsaktion für den Anschlag auf die olympische Mannschaft Israels durch eine palästinensische Terrorgruppe im Jahr 1972 handelte.

Lonsdale war ein gläubiger Mensch. Er spielte mehrere Rollen, die seinen christlichen Glauben widerspiegelten. 2016 sagte Lonsdale der französischen Tageszeitung Le Parisien, er habe keine Angst vor dem Sterben: "Ich gebe mir selbst einen Grund. Es ist das Leben."

© SZ/AP/DPA/bans/cag

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite