Nachruf auf Michael Braun:Notorische Neugier

Lesezeit: 3 min

Nachruf auf Michael Braun: Interesse aus Erfahrungshunger: der Kritiker Michael Braun.

Interesse aus Erfahrungshunger: der Kritiker Michael Braun.

(Foto: Rolf Zöllner/imago)

Ein Gedicht war für ihn nie nur Form: Der allgegenwärtige und unentbehrliche Literaturkritiker Michael Braun ist tot.

Von Henning Ziebritzki

In seiner letzten Veröffentlichung, in der aktuellen Ausgabe von Volltext, interpretiert Michael Braun jeweils ein Gedicht von Rolf Haufs und eines von Fedor Pellmann. Das auffallende Doppelporträt enthält sein Programm als Kritiker. Neben der unermüdlichen Erinnerung an zeitgenössische Lyriker, deren Schreiben Michael Braun sein Leben lang begleitet hat, war eine notorische Neugier auf noch unbekannte Dichter für seine Arbeit bestimmend.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Altersunterschiede in der Liebesliteratur
Die freieste Liebe
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Gesundheit
»Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen«
We start living together; zusammenziehen
Liebe und Partnerschaft
»Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben«
Zur SZ-Startseite