Literatur - Beeskow:40 Bewerbungen für neuen Burgschreiber in Beeskow

Beeskow
Das Gebäude der Burg Beeskow. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Beeskow (dpa/bb) - Für das Amt der neuen Burgschreiberin- oder des Schreibers in Beeskow sind 40 Bewerbungen eingegangen. Das teilte der Landkreis Oder-Spree am Dienstag mit. Die Bewerbungsfrist endete demnach am vergangenen Sonntag. Das Feld der sich Bewerbenden sei breitgefächert, hieß es. Einreichungen seien aus Deutschland und Österreich gekommen, darunter aus Städten wie Wien, Salzburg, Berlin, Potsdam, Heidelberg, Leipzig und Hamburg. Die Bewerbungslage sei sehr gut, schätzte Stephanie Lubasch vom Kulturamt ein.

Das Amt der Burgschreiberin oder des Burgschreibers ist in Brandenburg einmalig. Es wird vom Kreis Oder-Spree und der Stadt für fünf Monate neu vergeben, verbunden mit der Verpflichtung, neben Antritts- und Abschlusslesung Texte zu veröffentlichen. Zur Unterstützung für die Umsetzung eigener literarischer Vorhaben gibt es ein monatliches Stipendium in Höhe von 1000 Euro. Das Amt gibt es seit 1993. Franziska Hauser war bis Ende Mai die 30. Burgschreiberin.

Für die Bewerbung um das Amt wurden Leseproben eingereicht, vor allem Lyrik und Prosa – Essays, Romanauszüge und auch Sachbuchtexte. Am 22. September entscheidet eine Jury, wer das Amt übernimmt. Darunter sind Literatin Franziska Hauser, Beeskows stellvertretende Bürgermeisterin Kerstin Bartelt und der Verleger André Förster vom Verlag für Berlin-Brandenburg.

© dpa-infocom, dpa:230704-99-282856/3

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: