bedeckt München 24°

Literatur aus der Karibik:Treffen sich zwei Priester

Marlon James, the Man Booker prize-winning novelist, at his loft apartment in Minneapolis.

Jamaika als Erinnerung und Interieur: Marlon James in seinem Apartment in Minneapolis im Oktober 2016.

(Foto: Matthew Hintz/The New York Times/laif)

Biblisches Armageddon auf Jamaika: Marlon James' Debütroman "Der Kult", in dem sich eine Gemeinde rückhaltlos ihrem Führer ergibt, erscheint in einer deutschen Neuübersetzung.

Von Jonathan Fischer

Marlon James war kurz davor aufzugeben. Das Schreiben einfach sein zu lassen. 78 Mal, erzählt der jamaikanische Autor, sei das Manuskript seines Debütromans abgelehnt worden. James glaubte schließlich, "dass dieser Stoff niemanden interessierte". Er versuchte, alle Kopien seines Manuskripts zu vernichten, warum auch festhalten an dieser offensichtlichen Fehlgeburt? Das war ein gutes Jahrzehnt bevor der Jamaikaner mit seinem dritten Roman "Eine kurze Geschichte von sieben Morden" 2015 den Man Booker Prize gewann und ihn die internationale Presse zu einer Art literarischem Rockstar erklärte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
John McAfee
Nachruf
John McAfee, der große Manipulator
Teaserbilder Interrailreise Rühle
Interrail
Mit dem Zug durch Europa
Paul Maar
SZ-Magazin
»Ich war der Prinz aus dem Märchen«
Generation Z Essay Teaser
Jugend in der Pandemie
Generation Corona
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB