bedeckt München 28°

Reaktionen zum Tod von Leonard Cohen:"Eine weitere magische Stimme ist verstummt"

Die Nachricht vom Tod des Sängers Leonard Cohen löst bei Fans und Kollegen Trauer aus. Sängerin Bette Midler bricht ihr selbstverordnetes Schweigen, um zu kondolieren.

Die Nachricht vom Tod des kanadischen Sängers und Songwriters Leonard Cohen löst bei Fans und prominenten Weggefährten Trauer und Betroffenheit aus. Zahlreiche Prominente wählten den Weg über die sozialen Netzwerke, um zu kondolieren und ihre Erinnerungen an den großen Künstler zu teilen.

"Eine weitere magische Stimme ist verstummt", schrieb die Sängerin Bette Midler auf Twitter. Die US-Amerikanerin unterbrach damit nach nur einem Tag ihr selbstverordnetes Schweigen, das sie als Reaktion auf den Sieg Donald Trumps bei den Präsidentschaftswahlen angekündigt hatte.

Die Recording Academy in den USA, die jährlich die Grammy Awards vergibt, würdigte Cohen als "außergewöhnliches Talent". Der Sänger hatte den Musikpreis 2007 als Featured Artist und 2010 für sein Lebenswerk gewonnen.

Der kanadische Ministerpräsident Justin Trudeau schrieb über seinen verstorbenen Landsmann: "Kanada und die Welt werden ihn vermissen." In einer Mitteilung hieß es, Cohen habe es geschafft, sowohl als Dichter als auch als Sänger von Weltrang höchste künstlerische Leistung zu vollbringen. In einer weiteren Nachricht zitierte Trudeau aus Cohens berühmtem Lied "Hallelujah".

"Heute haben wir einen unserer größten Botschafter und eine unserer größten Ikonen verloren", schrieb Denis Coderre, der Bürgermeister von Cohens Heimatstadt Montreal. In der Stadt würden die Fahnen auf Halbmast gesetzt. Eine CBC-Reporterin berichtete, dass sich vor Cohens früherem Wohnhaus Leute versammelt hätten, um bei Kerzenlicht seiner zu gedenken und zu singen.

Die kanadische Sängerin K. D. Lang, die sich zum Buddhismus bekennt, wünschte ihrem verstorbenen Kollegen eine "rasche Wiedergeburt."

Auch in Europa drückten Künstlerinnen und Künstler ihre Anteilnahme aus. "Als hätte diese Woche nicht noch schlimmer werden können", schrieb die britische Sängerin Lily Allen auf Twitter und fügte hinzu: "Danke für alles, Leonard Cohen. Ruhe in Frieden." Boy George schrieb "Wir haben einen großartigen Künstler, Dichter und eine bewegende Quelle der Energie verloren."

Die Autorin Joanne K. Rowling zitierte aus Cohens Song "Anthem".

Auch Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg teilte mit: "Der große Leonard Cohen hat uns verlassen. Seine legendäre Musik wird weiterleben."

Der Sänger Moby machte seine Bestürzung auf Instagram öffentlich: "Oh Gott, nein. Die Dunkelheit ist soeben noch viel dunkler geworden. So ein schöner Mann, so eine schöne Seele."

© SZ.de/ees/cat
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB