Die Coopers

Von den Eltern unverstanden, von Mitschülern gemobbt, vor der Angebeteten blamiert: Typischer Teenageralltag, der ein paar Drehzahlen zulegt, als Alexander seiner Familie per abendlichem Stoßgebet einen Empathie-Crashkurs auferlegt. In einem Mix aus herzerwärmendem Disney-Familienfilm und überdrehter Komödie schickt Regisseur Miguel Arteta die sechsköpfige Familie auf einen Parcours der Missgeschicke und Peinlichkeiten. Das ist bisweilen recht albern, aber auch ausgesprochen liebenswert, was vor allem dem natürlichen Charisma von Steve Carell, dem australischen Teenager Ed Oxenbould und einem hinreißenden Filmbaby zu verdanken ist. Von Anke Sterneborg

Bild: Disney Enterprises, Inc. 9. April 2015, 10:312015-04-09 10:31:44 © SZ.de/cag/khil