Winnetous Sohn

Pummeliges Bleichgesicht, doch im Herzen Indianer. Als Idee mag die Casting-Story vom zehnjährigen Max (Lorenzo Germeno), der sich bei Karl-May-Freilichtspielen als Häuptlingssohn bewirbt, hübsch klingen. Regisseur André Erkau fummelt daraus einen Kinderfilm im Comedy-Trash-Format und folgt jener fatalen Maxime, der möglichst plumpe Gags und eine Figurengalerie von Superirre bis Superdoof für kindgemäß gelten. Von Rainer Gansera

Bild: dpa 9. April 2015, 10:312015-04-09 10:31:44 © SZ.de/cag/khil