Kurzkritik Sanfte Scherze

Gidon Kremer und Kremerata Baltica in Allerheiligen Hofkirche

Von Harald Eggebrecht

Eine neue Konzertreihe verträgt München leicht, noch dazu eine, die in die Welt ausstrahlen soll in so genannten "Satellitenkonzerten" etwa im Gran Teatro La Fenice in Venedig, in der Peterskirche in Wien, im Staatlichen Konservatorium in Tiflis, im Israel Museum in Jerusalem oder in der Carnegie Hall in New York. Dazu in reizvollen Orten wie etwa Eppan in Südtirol, im Konzerthaus Blaibach oder im Alten Schulhaus in Gundamsried. Initiatorin ist die Pianistin Anna Gourari, die fürs Eröffnungskonzert der "Musicaè" gleich Gidon Kremer und die Kremerata Baltica aufbieten konnte.

Trotz weniger Vorankündigungen war die Allerheiligen Hofkirche voll. Kremer und die Seinen boten musikalische Unterhaltsamkeit der liebenswürdigsten Art. Zuerst ging es um den Erfinder des Tango Nuevo, Astor Piazzolla. Nach der Pause wurde der wiederentdeckte Mieczysław Weinberg vor allem in seinen Film- und Zirkusmusiken gefeiert, dessen Geburtstag sich 2019 zum hundertsten Male jährt. Mit dabei war der sanft scherzende, virtuos jonglierende Roncalli-Clown Robert Wicke.

Eine wichtige Rolle nahm bei den Piazzolla-Stücken der klangsensibel spielende Vibraphonist Andrei Pushkarev als Arrangeur ein. Gewiss, seinen Zurichtungen für Streichorchester fehlt ein bisschen die harte Licht-Schatten-Kontur, die gerade Musik aus der spanisch sprechenden Welt auffallend prägt. Aber die Liebe zu dieser manchmal rauen, dann wieder impressionistisch zarten Musik Piazzollas war unmissverständlich. Und der große Gidon Kremer gab da einen so strengen wie oft versonnenen Vorgeiger. Bei Weinberg aber zog er sich das bunte Hemd des Spaßmachers an und zeigte, welches Vergnügen ihm Weinbergs leichtfüßig-ironische Kompositionen machten, die Pushkarev mit glücklicher Hand arrangiert hat. Weil Clown Robert Wicke nie überdrehte mit seinen sprachlosen, aber sehr sprechenden Kommentaren, rundete sich der Abend zur Form eines heiter-hoffnungsfrohen Familienfestes.