bedeckt München

Kunst im öffentlichen Raum:Wohlstand, streng rationiert

Wer zeitig bucht, hat gute Chancen, einen Platz im Himmel zu ergattern: Maximilian Erbachers Bautafel auf einem Grundstück in Trudering.

(Foto: Catherina Hess)

Maximilian Erbachers Intervention in vier Münchner Stadtvierteln

Von Jutta Czeguhn

Die Stadt ist ein Versprechen. Viele multinationale Konzerne haben sich angesiedelt, das bringt Aussicht auf Arbeit. Das Bevölkerungswachstum ist rasant, der Wohnungsmangel chronisch, der Baugrund teuer. Investoren machen hier viel Geld. Wer es sich leisten kann, führt ein schönes Leben. Wer nicht, nun, Reichtum schafft Armut. Die Rede ist von Bangalore, dem indischen Silikon Valley. Maximilian Erbacher hat den Winter 2014 dort als Artist in Residence verbracht, auf Einladung des Goethe-Instituts. In den Neubauvierteln, die in Bangalore für die IT-Yuppies hochgezogen werden, fielen dem Münchner Künstler die aufgeblähten Verheißungen der Real-Estate-Branche auf. "We believe luxury is best served in small quantities." Wohlstand als "Limited Edition". Die Slogans sind nun Basis für ein mehrmonatiges Kunstprojekt Maximilian Erbachers in München. Auftakt ist an diesem Mittwoch im Stadtteil Trudering.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Durchgefallen
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Video-Konferenz von Bundeskanzlerin und Ministerpräsidenten
Manuela Schwesig
Angekommen
Frauenquote
Ich war dagegen
Zur SZ-Startseite