bedeckt München

Kunst im öffentlichen Raum:Potz Blitz

Stative auf dem Dach des Lenbachhaus

"Parafulmine mobile (campo)" von Olaf Nicolai auf dem Dach des Lenbachhauses.

(Foto: Florian Peljak/VG Bild-Kunst, Bonn 2016)

Eine Installation von Olaf Nicolai auf dem Dach des Lenbachhauses

Vor Blitz und Donner werden Mitarbeiter und Besucher des Lenbachhauses in Zukunft bestens geschützt sein. Denn seit kurzem steht auf dem Vordach über dem Eingang des Museums eine Kunstinstallation, die jeden Blitz gewissermaßen einfängt. "Parafulmine mobile (campo)" heißt das Werk des Künstlers Olaf Nicolai, das Federkiel für das Lenbachhaus erworben hat.

Der international renommierte Künstler Olaf Nicolai hat seit einigen Jahren eine Professur an der Akademie der Bildenden Künste in München inne. Im vergangenen Jahr bespielte er gemeinsam mit drei weiteren Künstlern den Deutschen Pavillon bei der Biennale in Venedig. Seine dafür konzipierte immaterielle, performative Installation fand auf dem Dach des Pavillons statt. Dächer, die (Be-)Hüter des Hauses, stellt Nicolai immer wieder ins Zentrum seiner Arbeiten. Auf dem Dach des Pavillons in Venedig gab es so viele Blitzableiter, dass sich Nicolai von ihnen inspirieren ließ. Entstanden sind sechs Nachbildungen, die nun goldglänzend auf unterschiedlich hohen Kamerastativen und mit verschiedenen Ausrichtungen vom Dach herunter grüßen - Hüter und Beschützer der Kunst.

© SZ vom 30.06.2016 / lyn

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite