bedeckt München 15°

Kollodium-Fotografie:Menschen, wie sie wirklich sind

Oleg Farynyuk arbeitet mit Kollodium-Fotografie - so gelingen ihm außergewöhnliche Porträts. Die Bilder.

12 Bilder

Eva

Quelle: Oleg Farynyuk

1 / 12

Es ist die dunkle Aura des vorvorletzten Jahrhunderts, die Menschen für die Kollodium-Fotografie schwärmen lässt.

Jürgen

Quelle: Oleg Farynyuk

2 / 12

Das Verfahren ist 150 Jahre alt. Man braucht viel Zeit, alte Apparaturen und ein Laboratorium mit Phiolen, Rotlicht, Silberbad, Ether und Brom.

Gena

Quelle: Oleg Farynyuk

3 / 12

Das Verfahren ist alt und umständlich, hat aber immer noch einen Vorteil: Es zeigt Menschen, wie sie wirklich sind, aber meistens nicht sein wollen.

Rosa

Quelle: Oleg Farynyuk

4 / 12

Normalerweise belichten Fotografen mindestens mit dem sechzigsten Teil einer Sekunde. Bei der Kollodium-Fotografie sind es 30 Sekunden.

Berlin Gotik

Quelle: Oleg Farynyuk

5 / 12

"Kein Mensch kann 30 Sekunden einen Gesichtsausdruck halten", sagt Olek Farynyuk. Nach zehn Sekunden entgleisen den ersten die Gesichtszüge,...

Akim

Quelle: Oleg Farynyuk

6 / 12

...den Geübteren nach 15. Die Pose zerbröselt, die Menschen machen auf.

Ewa

Quelle: Oleg Farynyuk

7 / 12

Der Fotograf Paolo Roversi sagte einmal über Langzeitbelichtungen: Ich gebe der Seele Gelegenheit, ins Bild zu schlüpfen.

Daniel

Quelle: Oleg Farynyuk

8 / 12

Läuft es gut, lassen die Menschen sich ein, die Anspannung löst sich, fällt ab und mit ihr die Pose.

Mika

Quelle: Oleg Farynyuk

9 / 12

Für einen Moment wird aus dem kecken Blick, dem eingeübten Lächeln, ein ehrlicher Gesichtsausdruck.

Andrea

Quelle: Oleg Farynyuk

10 / 12

Im besten Fall dringt die Kollodium-Fotografie durch die repräsentative Fassade. Im besten Fall legt der Kollodiunist das Innenleben frei.

Thomas

Quelle: Oleg Farynyuk

11 / 12

Es gibt wenig Kunstformen, die sich so hartnäckig halten wie das Porträt. Aber je besser die Technik wurde, desto glatter wurde auch das Bild.

Ukrainians

Quelle: Oleg Farynyuk

12 / 12

Das ehrliche Porträt dagegen bringt den Fotografen in Erklärungsnot. Oleg Farynyuk hat genau das für sich gesucht.

© sz.de
Zur SZ-Startseite