Umweltcomic:Der einzige Planet, auf dem es Schokolade gibt

Lesezeit: 2 min

Ein Umweltcomic, der die Geschwister Sofia und Gabriel auf ihrer Reise zu Klimaschutzinitiativen in Europa begleitet.

Von Bernd Graff

Der Klimawandel hängt wie ein Damoklesschwert über uns. Eigentlich hängt es schon gar nicht mehr, es fällt bereits auf uns herunter. Doch dem Wissen um unser aller Fehlverhalten, unseren maßlosen Konsum und Energieverbrauch steht unsere angeblich alternativlose Verkettung mit dem globalisierten Kapitalismus und seiner Nobiliterung der Gier gegenüber. Wir würden ja gerne etwas ändern, aber nur, wenn sich nichts ändert. Das ist absurd, es ist geheuchelt, und jeder weiß es. Doch mit doppelten Wahrheiten leben wir weiterhin noch ganz gut in den angeblich "führenden" Industrienationen - nur leider eben unter einem bereits fallenden Damoklesschwert. Es hat darum unüberhörbare Weckrufe der Jugend gegeben, sehr stark vor der Pandemie, der Fridays for Future-Bewegung. Welche Welt bürden wir der Jugend denn auf? Es ist unverantwortlich. Warum geschieht trotzdem - nichts.

Das Buch basiert auf realen Fakten

Nun, es geschieht ja nicht gar nichts. Doch scheinen hier lokale, vielleicht auch ein wenig unscheinbare Initiativen abseits des politischen Verbal-Aktionismus Erfolg zu versprechen. Einfach deshalb, weil sie vor Ort tatsächlich anpacken und etwas gegen die dramatischen Veränderungen leisten. Dem Klimawandel, seinen Auswirkungen und diesen Maßnahmen, die man überall ergreifen kann (und ergriffen hat), ist ein Comic gewidmet, der die Reise von Sofia und ihrem Bruder Gabriel quer durch Europa begleitet. Von Portugal aus machen sie sich auf die Suche nach "den Ideen, wie wir in Europa auf eine klimafreundlichere Zukunft hinarbeiten können." So steht es im Vorwort von "#Klimawandel Challenge", es ist das Protokoll eines "Beacon"-Projekts (Bridging European and Local Climate Action). Beacon ist eine reale europäische Initiative, gefördert von der Europäischen Klimaschutzinitiative, die wiederum vom deutschen Bundesumweltministerium finanziert wird.

Das Buch basiert auf realen Fakten. Der Trip führt die Geschwister nicht nur in Metropolen Europas wie Lissabon, Paris, Athen, Berlin und Bukarest, in denen die Auswirkungen des Klimawandels durch massenhaften Verkehr und Energieverbrauch unmittelbar spürbar geworden sind und die Maßnahmen dagegen auch unmittelbar dringlich. Die (Bahn-)Reise bringt sie auch in kleinere Städte, Orte und Gemeinden wie etwa Schwäbisch Hall, in denen schon seit langem mit einem Mix aus Energie-Quellen wie Biogas, Wind- und Solarparks gearbeitet wird. Hier fällt das schöne Wort vom "Energieorchester", das dort von einem Thomas aus der Stadtverwaltung dirigiert wird. Weiter geht es nach Eberswalde, das besonders unter sterbenden Wäldern leidet und an intelligenter Wiederaufforstung arbeitet. Man sieht Krakau, Brünn, das rumänische Alba Iulia. Überall, das ist die gesamteuropäische Botschaft, spüren die Menschen bereits die dramatische Veränderung durch das menschengemachte Klima in ihrem Leben, sie sehen die versiegenden Flüsse, die staubigen, verdorrten Felder, erleben aber auch unvorstellbare Überschwemmungen und die vermehrten Waldbrände, atmen die schlechte Luft und leiden unter den extremen Wetterlagen, die ganze Familien in den Ruin treiben.

So leistet dieser Comic in realistisch gezeichneten Bildern dreierlei: Er erzählt die Geschichte einer europäischen Reise von zwei wachen jungen Menschen, die sehr wachen Europäern begegnen. Er schildert die vielfältigen Folgen des Klimawandels, die sich überall auf dem Kontinent niederschlagen. Aber er zeigt, drittens, auch Lösungsansätze, wie man überall klug gegenzusteuern und seinen Beitrag zu leisten versucht. "Wir sitzen alle im selben Boot", sagt Sofia zu ihrem Bruder auf der Rückfahrt, "also müssen wir Informationen und Erfahrungen austauschen, um das gemeinsame Ziel zu erreichen." Echte Maßnahmen sind nun gefordert, denn - so steht irgendwo auf einem gezeigten Protestschild: "Wir retten die Erde, den einzigen Planeten, auf dem es Schokolade gibt." (ab 13 Jahre)

Bruno Pinto, Quico Nogueira, Nuno Duarte: #Klimawandel Challenge. Aus dem Englischen von Nicola T Stuart. Jacoby & Stuart, Berlin 2021. 80 Seiten, 12 Euro.

Zur SZ-Startseite
preis katholisch Papierklavier

Katholischer Kinderbuchpreis
:Jury wird unabhängig

Nach der abgesagten Preisvergabe an "Papierklavier" sind die Statuten für den Preis geändert. Die Bischöfe haben jetzt nichts mehr zu sagen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB