bedeckt München 20°

Kleine Nachtkritik: "King of Drama":Randalierende Tote

Worte sind genug gewechselt, nun lass uns auch den Sieger sehen: arte hat den wichtigsten europäischen Dramatiker aller Zeiten gecastet. Eins war sicher: Bruce Darnell siegte nicht.

Auch wenn Kritiker behaupten, das eine sei der Grund für den Untergang des anderen: Fernsehen und Demokratie haben durchaus Gemeinsamkeiten. Beides lebt vom Mitmachen, und manchmal sorgt die Wahl eines bestimmten Programms, das eines Senders oder das eines Kandidaten, später für Überraschungen. Man würde dann gerne wegzappen, merkt aber, dass man - vielleicht weil die eigene Urteilsfähigkeit schon so verkümmert ist - die anderen Programme von dem ursprünglich gewählten kaum unterscheiden kann.

William Shakespeare wurde von der erlesenen Runde der arte-Kritiker zum "King of Drama" erkoren.

(Foto: Foto: AP)

Dieses leicht beklemmende Gefühl stellte sich auch in den letzten Wochen ein, als in Fernsehen und Internet dazu aufgerufen wurde, über Europas "King of Drama" abzustimmen. "Haben wir schon, das ist doch Bruce Darnell", gähnte der eine Dämon, der abgeklärt und etwas verwahrlost auf der linken Backe des Ohrensessels thront.

"Das kann nicht sein, schließlich bin ich doch hier bei arte", widersprach der andere Dämon, verwirrt die Gläser seiner Gleitsichtbrille reibend. Doch es ist wahr, auch der Kultursender hat sich am vergangenen Samstag mit einer Art Casting-Show versucht.

Zehn gelangten in die Endauswahl

"Mit Recht!", wie der gelehrte Philologe hier einwerfen darf, denn der Wettstreit der Dramatiker wurde schließlich im antiken Athen erfunden, wie auch das europäische Theater und die Demokratie. Und soll man dieses fruchtbare Feld den Privatsendern überlassen? Spannung, Verzweiflung, Tränen und wilde Rachegelüste kamen nicht erst durch Dieter Bohlen in die Welt.

Die französische Schauspielerin Emmanuelle Galabru und der deutsche Moderator Dieter Moor führten live aus Berlin durch den Abend der Endentscheidung. Fünfzig Kandidaten, darunter auch zeitgenössische Dramatikerinnen wie Yasmina Reza oder Elfriede Jelinek, standen zunächst zur Vorauswahl.

Zehn gelangten in die Endauswahl und wurden in den vergangenen Tagen in 45-minütigen Kurzporträts auf arte vorgestellt: Sophokles, William Shakespeare, Molière, Friedrich Schiller, Johann Wolfgang Goethe, Anton Tschechow, Henrik Ibsen, Bertolt Brecht, Jean-Paul Sartre und Samuel Beckett.

Ehrfurcht einflößende Namen. Trotzdem quälende Hintergedanken: Reichen zehn tote Theaterklassiker für einen unterhaltsamen Fernsehabend? Warum taucht Heinrich von Kleist nicht in der Auswahl auf, dafür aber Jean-Paul Sartre? Wann war ich überhaupt das letzte Mal im Theater?