bedeckt München

Klassik:Fauré-Quartette

Das Fauré-Quartett spielt die beiden Klavierquartette seines Namensgebers ein.

Von Harald Eggebrecht

Obwohl es seit Mozarts zwei epochalen Klavierquartetten eine stolze Reihe von Stücken für die Besetzung Klavier, Violine, Viola, Violoncello gibt bis heute, bleibt diese Formation etwas Apartes. Dieses reizvoll Fremde hat das Fauré Quartett (Dirk Mommertz, Klavier; Erika Geldsetzer, Violine; Sascha Frömbling, Viola: Konstantin Heidrich, Violoncello), das sich 1995 in Kalrsruhe gründete, ins Meisterhafte kultiviert. Es ist seit 25 Jahren das führende Ensemble dieser Art. Das lässt sich bewundernd hören in der Neuaufnahme der beiden Klavierquartette des Namensgebers Gabriel Fauré (Berlin Classics). Wie die vier hier Rausch und Traum einer so edel schwärmerischen wie klangfeinen Musik sich geschmeidig anverwandeln und expressiv entfalten, reißt einfach hin.

© SZ
Zur SZ-Startseite