bedeckt München 27°

Deutsches Kino:La Berlinoise

Das melancholische Mädchen

Das melancholische Mädchen (Marie Rathscheck) lebt im heroischen Schwebezustand einer großen Weigerung

(Foto: Verleih)

Ein entschlossenes und zugleich sehr charmantes Nein zur Gegenwart: Susanne Heinrichs Filmdebüt "Das melancholische Mädchen" ist feministisch, politisch und verspielt zugleich.

Von Tobias Kniebe

Die junge Frau trägt einen schmutzigweißen Kurzmantel aus Kunstfell, und sie hat eine Pose eingenommen, die klarmacht: darunter trägt sie nichts. Ihre Haare sind zu einer Hochsteckfrisur à la Audrey Hepburn getürmt. Sie steht vor einer Wandtapete mit Südsee-Palmen, sie raucht und schaut in eine undefinierbare Ferne. "Ich hasse melancholische Mädchen", sagt sie mit einer Stimme, aus der nicht nur der Hass, sondern auch alle anderen Emotionen getilgt sind. "Alle melancholischen Mädchen tun das."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Franz-Werner Haas Curevac
Curevac-Chef Franz-Werner Haas
"Wir sind optimistisch, dass unser Impfstoff wirkt"
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Corona Simulation Teaser Storytelling grau
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Junge 11 Monate wird beim Essen gefüttert feeding a baby BLWX100034 Copyright xblickwinkel McPh
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Zur SZ-Startseite