bedeckt München 22°

Deutsches Kino:La Berlinoise

Das melancholische Mädchen

Das melancholische Mädchen (Marie Rathscheck) lebt im heroischen Schwebezustand einer großen Weigerung

(Foto: Verleih)

Ein entschlossenes und zugleich sehr charmantes Nein zur Gegenwart: Susanne Heinrichs Filmdebüt "Das melancholische Mädchen" ist feministisch, politisch und verspielt zugleich.

Die junge Frau trägt einen schmutzigweißen Kurzmantel aus Kunstfell, und sie hat eine Pose eingenommen, die klarmacht: darunter trägt sie nichts. Ihre Haare sind zu einer Hochsteckfrisur à la Audrey Hepburn getürmt. Sie steht vor einer Wandtapete mit Südsee-Palmen, sie raucht und schaut in eine undefinierbare Ferne. "Ich hasse melancholische Mädchen", sagt sie mit einer Stimme, aus der nicht nur der Hass, sondern auch alle anderen Emotionen getilgt sind. "Alle melancholischen Mädchen tun das."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Reden wir über Geld
"Wenn ich nicht lächle, habe ich einen Merkel-Mund"
Teaser image
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Teaser image
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Teaser image
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Teaser image
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Zur SZ-Startseite