Indischstämmige Autorin:Die Lügen der Zugvögel

Shumona Sinha stammt aus Kalkutta und lebt in Paris - wegen ihres Romans über Flüchtlinge verlor sie ihre Stelle in der Asylbehörde. Ein Gespräch.

Interview von Alex Rühle

Assommons les Pauvres!" Erschlagt die Armen. So heißt ein Gedicht von Charles Baudelaire. Und so heißt auch das neue Buch der indischstämmigen, 1973 in Kalkutta geborenen Autorin Shumona Sinha: Eine junge Frau hat in der Pariser U-Bahn einem Migranten eine Weinflasche über den Kopf gezogen und soll jetzt im Polizeigewahrsam erklären, warum sie sich derart aggressiv verhalten hat, ausgerechnet sie, die doch selbst Migrantin aus Indien ist. Ein großartiger Roman, bilderreich, aggressiv, witzig und hochintelligent, ein Antidot zu allen Predigttexten zum Thema Migration, ein hochpolitisches Plädoyer für einen anderen Umgang mit dem Thema Asyl.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Psychologie
Wie man Menschen überzeugt
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Worried Teenage Boy Using Laptop In Bed At Night model released Symbolfoto property released PUBLICA
Familie und Erziehung
Wenn der Sohn Pornos guckt
Jeroboam of 1990 DRC Romanee-Conti is shown at news conference ahead of Acker Merrall & Condit wine auction in Hong Kong
Weinpreise
Was darf Wein kosten?
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB