... mit Andy Warhol genannt, inspirierte diesen auch zu einem seiner berühmten Pop-Art-Siebdruck-Bilder (im Foto) - und er galt der Kunstwelt lange als europäischer Gegenspieler zu US-Superstar Warhol. Beide hatten nach dem Zweiten Weltkrieg ihre eigenen Kriege gegen den althergebrachten Kunstbegriff geführt - und beide verdienten ihr Geld mit der scheinbar alchemistischen Fähigkeit, aus Banalitäten hohe Kunst zu machen. Während Warhol in den USA die serielle Reproduktion der immergleichen wohlbekannten Motive in Angriff nahm (Stichwort: Tomatensuppendose), revolutionierte Beuys vom Niederrhein aus die Kunstwelt, indem er aus Honig, Schrott, Fett und Filz Kunst machte und öffentlichkeitswirksam den Satz in die Welt setzte: "Jeder Mensch ist ein Künstler." Das war eigentlich nicht so gemeint, ...

25. Januar 2011, 16:392011-01-25 16:39:58 © sueddeutsche.de/rus