Historisches Sachbuch für Kleine:Keine Teller, keine Pizza

Lesezeit: 2 min

Kinderbuch Beilage29. November 2016

Illustration aus Dieter Böge und Bernd Mölck-Tassel: Opa Mammut.

Eine charmante Familiengeschichte der Menschheit, in der Opa Mammut in die Zukunft schaut und erzählt, was mit seinen Nachkommen so alles passieren wird.

Von Johan Schloemann

Der Mann hier auf dem Bild, Opa Mammut heißt er, lebte vor 20 000 Jahren. Er hat die Gabe, in die Zukunft zu schauen und zu erzählen, was mit seinen Nachkommen alles noch so passieren wird, bis das Rad, die Dampfmaschine und das Smartphone erfunden werden. Opa Mammut weiß Bescheid, von der Steinzeit bis heute.

Ist das nicht eine sehr, sehr lange Geschichte? Ja, aber sie wird überhaupt nicht zu lang. Denn sie wird in Mammutschritten durchmessen, und die Gestalter und Autoren Dieter Böge und Bernd Mölck-Tassel haben einzelne, verdauliche, unterhaltsame Szenen daraus gemacht. Und sie haben vor allem den entscheidenden Trick raus, um Kinder für Geschichte zu interessieren: Was uns mit Menschen aus vergangenen Epochen verbindet, dafür öffnen sich die Blicke erst dann, wenn man ganz allgemein versteht, dass vieles einmal anders war. Man muss die Figuren von früher möglichst nah bringen, was aber nur geht, wenn sie erst ein bisschen fern rücken.

Oft fängt das ja mit den Dinosauriern an oder mit den Rittern. Beides sind aber so entrückte Welten, dass der Abstand zur eigenen Realität und der zeitliche Abstand verwechselbar werden, dass also Fantasie und Geschichte verschmelzen wie im Märchen. Bei Opa Mammut aber wird es handfester, man hört ganz konkret von entfernten, manchmal komischen Verwandten. So heißt es über die Zeit der Jäger und Sammler: "Meine Kinder kannten beispielsweise keine Tische, keine Teller, kein Besteck und keine Erdbeertorte. Es gab auch keinen Marmorkuchen, obwohl es ja die Steinzeit war. Es gab kein Geld und keinen Supermarkt, keine Pizza und kein Restaurant. Das wusste aber zum Glück niemand, denn es gab auch diese Wörter nicht."

Der Ton ist leicht, mal lustig, mal einfühlsam, je nachdem, ob man dem allerersten Flötenspieler begegnet oder den Folgen des Weltkriegs. Immer geht es um Lebensbedingungen, nicht um berühmte Menschen und Ereignisse. Für manche Nerds mögen die knappen Storys - zwischen vollgepackten Kindersachbüchern oder der bewährten "Kurzen Weltgeschichte für junge Leser" von Ernst Gombrich - zu wenig bieten. Aber wie dieses Buch charmant neugierig macht, das ist schon viel. (ab 10 Jahre)

Dieter Böge, Bernd Mölck-Tassel: Opa Mammut. Eine Familien-Weltgeschichte für Kinder. Jacoby & Stuart, Berlin 2016. 123 Seiten, 19,95 Euro.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB