Nachruf auf Hilary Mantel:Mädchen können grausam sein

Lesezeit: 3 min

Nachruf auf Hilary Mantel: Wenn sie an einem Roman arbeitete, konnte sie jahrelang verschwinden: die britische Autorin Hilary Mantel.

Wenn sie an einem Roman arbeitete, konnte sie jahrelang verschwinden: die britische Autorin Hilary Mantel.

(Foto: imago stock&people/imago images/ZUMA Wire)

Ihre ersten Bücher schilderten ihre Jugend im Arbeitermilieu, zu Weltruhm gelangte sie mit historischen Romanen. Zum Tod der britischen Schriftstellerin Hilary Mantel.

Von Meredith Haaf

Hilary Mantel hat es immer wieder zu den Toten und den Nicht-tot-zu-Kriegenden hingezogen. Ihr erster Roman handelte von einer Spiritistin, ihre Autobiografie nannte sie "Giving up the Ghost" - "Von Geist und Geistern" im Deutschen. "Für manche Menschen ist tot zu sein nur ein relativer Zustand; sie richten mehr Unheil an als die Lebenden." So schrieb sie über Lady Diana in einem Essay zu deren 20. Todestag im Guardian, neben der London Review of Books das Hauptpublikationsmedium für die scharfsinnigen, literarischen Essays und Kritiken, die sie schrieb, wenn sie nicht gerade an einem ihrer Romane arbeitete.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Mutlose Mädchen
Psychologie
"Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter"
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Zur SZ-Startseite