"Hartware Medien" im Kunstverein Dortmund:Ästhetik der Freiheit

Lesezeit: 3 min

Eine Ausstellung in Dortmund präsentiert und feiert die mal spielerischen, mal fordernden Visionen des Afrofuturismus in Pop, Musik, bildender Kunst und Film.

Von Till Briegleb

Ist Science Fiction eine starke Metapher für Rassismus und die Geschichte der Sklaverei? Haben Musiker wie Sun Ra, George Clinton und Lee "Scratch" Perry, die den "Afrofuturismus" mit seinen überdrehten Weltraumkostümierungen und den grellen Geschichten von galaktischen Reisen begründeten, damit die weiße Erzählung über die Zukunft in eine schwarze Perspektive auf die Vergangenheit und Gegenwart umdeuten wollen? Diese These verfolgt der ghanaisch-britische Künstler John Akomfrah in seinem Video "The Last Angel of History". In der Ausstellung "Afro Tech and the Future of Re-Invention", die jetzt im Hartware Medienkunstverein in Dortmund zu sehen ist und das Thema "Afrofuturismus" in großer Breite behandelt, erzählt diese bildschöne Mixtur aus Interviews und dystopischen Landschaften von einem Datenengel auf der Erde, der auf der Suche nach "schwarzer Technologie" ist.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Bundesarbeitsgericht
Arbeitszeiterfassung wird Pflicht
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Zur SZ-Startseite