bedeckt München 15°
vgwortpixel

Großformat:W wie Wannenbad

Wannenbad Teer und Butter
(Foto: Rotraut Susanne Berner)

In ihrem alphabetischen "Sammelalbum" versucht die Zeichnerin und Kinderbuchautorin Rotraut Susanne Berner, die Erinnerungen an ihre eigenen ersten fünf Lebensjahre einzufangen.

Bekannt wurde Rotraut Susanne Berner durch ihre Wimmelbilder, für die sie neben vielen Auszeichnungen den Hans-Christian-Andersen-Preis - den "kleinen Nobelpreis der Illustration" - erhielt, sowie ihre "Karlchen"-Geschichten. Im Jahr 2000 wagte sich die Illustratorin und Kinderbuchautorin an ein besonderes Projekt, sie schrieb und zeichnete kurze Texte und Bilder, die sich von ihrem bekannten Werk deutlich unterscheiden und eher an ihre Arbeiten für die bibliophile Buchreihe "Die tollen Hefte" erinnern. Berner nennt dieses Projekt "Ein Sammelalbum" und sieht es als Versuch, "die vagen Erinnerungen an meine ersten fünf Lebensjahre einzufangen. Wie beim Erwachen nach einem Traum blitzen bestimmte Bilder auf, wenn ich an die ländliche, versunkene Welt meiner Kindheit denke, oft ausgelöst durch Gerüche, Geräusche oder Geschmackserinnerungen."

1948 wurde sie in Stuttgart geboren und wuchs in der Welt der Großeltern auf, die kleine Wein- und Obstbauern waren. "Als einziges Relikt aus dieser bäuerlichen Kultur ist mir ein Kirschkorb geblieben, an dem sich die Idee zu diesen Texten entzündet hat." Berner wählte dazu ein Konzept, das diesen Gedanken Form und Sicherheit gab, das Abc. "Die Gegenstände oder Begriffe, die als Assoziation der Erinnerung dienen, habe ich als eine Art von Alphabet meiner Kindheit angeordnet, und sie sollen für sich sprechen." So findet sich unter dem Buchstaben W das hier gezeigte Bild vom Wannenbad, das sie nur im Winter besuchte. Das Bild nimmt in seiner einfachen, naiven Ausführung - sie erinnert an eine Kinderzeichnung - die Stimmung des Textes auf. "Es ist eine Welt, die so nicht mehr existiert", meint Rotraut Susanne Berner. "Diese Erinnerungen sind nicht überprüfbar - aber da sie nun mal da sind, werden sie ihre Richtigkeit schon haben."

© SZ vom 29.02.2020
Zur SZ-Startseite