bedeckt München

Geschlechtergerechte Sprache:Das Recht auf Unsichtbarkeit

Illustration: Stefan Dimitrov

Das generische Maskulinum gibt es im Duden künftig nicht mehr. Bäcker und Ärzte sind jetzt Männer. Was verlieren wir denn durchs Gendern?

Gastbeitrag von Nele Pollatschek

Es gibt Wichtigeres als diesen Artikel. Das zuerst, denn es geht um Änderungen zur geschlechtergerechten Sprache im Duden, und wenn es um geschlechtergerechte Sprache geht, fühlen sich Menschen verpflichtet zu fragen, ob es nichts Wichtigeres gibt. Gibt es.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sophie Passmann
Sophie Passmann
"Ich ekel mich vor der Entscheidungsfreiheit, die ich habe"
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Zur SZ-Startseite