Guardians of the Galaxy 2

Bei der Frage, was man mit Superhelden noch so alles anstellen kann, sind James Gunn und die Marvel Studios jetzt bei der psychologischen Familienaufstellung angelangt. Ein Vatergott (Kurt Russel) erscheint und zwingt den Sohn, sich selbst zu erkennen. Zwei missbrauchte Schwestern müssen ihren lebenslangen Krieg beenden, Schurken entpuppen sich als die wahren Familienmenschen, und alle kümmern sich rührend um einen Babybaum. Wirklich schön an diesem Familientrip: Die FX-Kämpfe sind nur noch lässige NebenGuardsache, es gibt Zeit für Gefühle und bonbonbunten Space-Humor. Von Tobias Kniebe

Bild: AP 27. April 2017, 11:502017-04-27 11:50:50 © SZ.de/smb