bedeckt München 17°

Festival:Wie man Torten repräsentiert

Das Pop-Kultur-Festival in Berlin ist viel besser als sein Boykott-Aufruf. Den gab es tatsächlich. Doch bleibt die Veranstaltung eine der am sorgfältigsten kuratierten Deutschlands.

Von Juliane Liebert

Das Berliner Pop-Kultur-Festival hat es nicht leicht. Nachdem es schon im vergangenen Jahr Beschwerden gab, es würde nicht mit der Berliner Szene kooperieren, hat dieses Jahr eine israelkritische BDS-Kampagne ("Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen") zum Boykott aufgerufen. Das Absurde daran ist, dass das Pop-Kultur-Festival das mit am sorgfältigsten kuratierte Festival Deutschlands sein dürfte. Schon 2016 war das Line-Up fantastisch, dieses Jahr wurde noch mehr auf Diversität geachtet. Das zeigt sich zur Eröffnung am Mittwochabend in der Kulturbrauerei schon, noch bevor der erste Ton gespielt wird.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Kim Frank
Pop
"Ich war voll von Teenage Angst"
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Sri Lanka, Naked couple sleeping together in bed
Sexualität
Der Penis-Trainer
Corona-Impfstoff
Die Hoffnung auf einen Covid-19-Impfstoff wächst
Coronavirus und Sportmachen
"Profis verfügen über antrainierte Reserven"
Zur SZ-Startseite