Euward in Bernried Die innere Landschaft

Seine Bilder beginnt Tim ter Wal immer in der unteren linken Ecke seiner A3-großen Papiere. Er arbeitet sich dann nach rechts oben vor. 2006 entstand diese "Panorama Stahlfabrik".

(Foto: Augustinum / Tim Ter Wal)

Das Buchheim-Museum zeigt Arbeiten der Euward-Preisträger. Ein faszinierender Blick auf Kunst im Kontext geistiger Behinderung.

Von Sabine Reithmaier

Die eigenwilligen und sehr speziellen Begabungen dieser Künstler sind faszinierend. Tim ter Wal zum Beispiel, ein niederländischer Autist mit einem außergewöhnlichen visuellen Gedächtnis, zeichnet mit dem Bleistift bis ins allerletzte Detail filigrane Industrieanlagen. Oder Michael Golz, der seit 1974 sein Athosland kartografiert: eine 130 Quadratmeter große, gezeichnete und gemalte Landkarte, die er jetzt im Buchheim-Museum zum ersten Mal komplett zusammengesetzt sieht. Ein künstlerisches Lebenswerk, jetzt ausgezeichnet mit dem ersten Preis des Euward, der bedeutendsten europäischen Auszeichnung für Kunst im Kontext ...