Memoiren von Ethel Smyth:Ein klassisches Vorbild

Memoiren von Ethel Smyth: Die erste Komponistin, deren Oper an der New Yorker Met aufgeführt wurde: Ethel Smyth.

Die erste Komponistin, deren Oper an der New Yorker Met aufgeführt wurde: Ethel Smyth.

(Foto: Sasha/Getty Images)

Ethel Smyth kämpfte ihr Leben lang: für eine Karriere als Komponistin, für das Frauenwahlrecht, die freie Liebe. Jetzt wird sie in großem Stil neu entdeckt.

Von Harald Eggebrecht

"Sein Auftreten bei anderen Frauen - oder Weibsbildern, wie er sie oft bezeichnete - war weniger ausgesucht. Gefiel ihm ihre Erscheinung nicht, konnte er ziemlich unangenehm sein, waren sie hübsch, hatte er die peinliche Angewohnheit, sich mit geschürzten Lippen in seinem Sessel zurückzulehnen, über seinen Schnurrbart zu streichen und sie anzustarren wie ein begieriger Junge die Marmeladentörtchen." So unverblümt beschreibt Ethel Smyth das schlechte Benehmen von Johannes Brahms, wenn er in Leipzig im Hause der befreundeten Familie von Herzogenberg weilte.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusExklusivSchriftsteller Etgar Keret
:"Heute ist Aktivismus, wenn man auf Facebook die Flagge postet, für die man gerade ist"

Der israelische Autor Etgar Keret über Social Media, Diskussionen über geköpfte Kinder, den Krieg in Nahost und die Unfähigkeit zu trauern.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: