Emmanuel Levinas' Buch "Ethik als Erste Philosophie":Trotziger Trost

Lesezeit: 9 min

Emmanuel Levinas' Buch "Ethik als Erste Philosophie": "Sein auf Zehenspitzen, Sein ohne es zu wagen zu sein": Emmanuel Levinas im März 1993 in Paris.

"Sein auf Zehenspitzen, Sein ohne es zu wagen zu sein": Emmanuel Levinas im März 1993 in Paris.

(Foto: imago/Leemage)

Gegen den absoluten Wahrheitsanspruch der Philosophie setzte Emmanuel Levinas eine "Ethik des Anderen", deren Entdeckung gerade dieser Tage lohnt.

Von Daniel-Pascal Zorn

"Was sollen wir tun?" Diese Frage gilt als Hauptfrage der philosophischen Ethik. Sie wurde in der Geschichte unterschiedlich beantwortet - und die Antworten wurden unterschiedlich begründet. Wem es um Glückseligkeit geht, hält schließlich anderes für geboten als jemand, der zuerst nach Übereinstimmung mit sich selbst strebt; wieder anderes fordert jemand, der ein moralisches Gesetz der Natur entdeckt zu haben meint oder der bloß seinem eigenen moralisch-subjektiven Gefühl entsprechen will, oder der Autonomie der Vernunft, oder der Vermeidung von Unlust.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Gesundheit
»Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen«
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Medizin
Ist doch nur psychisch
Familienküche
Essen und Trinken
»Es muss nicht alles selbstgemacht sein«
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Zur SZ-Startseite