bedeckt München 15°
vgwortpixel

Dreißig Jahre 1989:Im Wartesaal

Leise Stimme, großer Stoff: Der ungarische Schriftsteller und europäische Intellektuelle György Dalos erzählt sein bewegtes Leben "Für, gegen und ohne Kommunismus" aus einer besonderen Perspektive.

Moskau, wo angeblich das Herz der Weltrevolution schlug, bereitete dem jungen Kommunisten zu Beginn der Sechzigerjahre einige Enttäuschungen. Während er die Stadt erkundete, Stalins neues Grab an der Kremlmauer besah, über den Roten Platz und durch die Gorki-Straße streifte, wurde im Studentenheim am Lomonossow-Prospekt sein weiß lackierter Kleiderspind ausgeräumt. Zwar hatte der angehende Geschichtsstudent aus Ungarn die Zimmertür sorgsam abgeschlossen, aber das war vergebliche Mühe, passte doch jeder Schlüssel im Heim zu allen Schlössern.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Teaser image
Baufinanzierung
Schuldenrisiko Eigenheim
Teaser image
Schlagfertigkeit im Gespräch
"Entscheidend ist nicht, originell zu kontern, sondern überhaupt zu kontern"
Teaser image
Nationalsozialismus
Die letzte Nummer
Teaser image
Coronavirus
Krankheit Angst
Zur SZ-Startseite