bedeckt München 19°

"Die Unglückseligen" von Thea Dorn:Doch eins, Canaille, sag ich dir!

Thea Dorn erzählt in ihrem neuen Roman von einem alten Traum der Menschheit, der Abschaffung der Sterblichkeit. Das heißt, vom Zusammengehen von neuer Wissenschaft und altfränkischer Sprache.

Von Burkhard Müller

Die Unsterblichkeit rückt näher. Der Wissenschaft ist inzwischen prinzipiell bekannt, von welchen physiologischen Vorgängen Altern und Tod bestimmt werden: Sie hängen ab von der Anzahl möglicher Teilungen der Körperzellen, und diese Zahl wiederum von der Telomerase, einem Molekülkomplex am Ende der Gen-Ketten, der bei jedem Teilungsvorgang ein wenig mehr zerfranst, bis am Ende der Strang nicht mehr kopiert werden kann; dann ist es aus für Mensch und Tier. Mit anderen Worten, die Unsterblichkeit stellt im Zeitalter der genetischen Manipulationen nur noch ein technisches Problem dar und damit eigentlich schon überhaupt keines mehr.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Japan
Gebäude Nummer 13
Corona Simulation Teaser Storytelling grau
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Men is calculating the cost of the bill. She is pressing the calculator.; Soforthilfe
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
LR LA Streetart Teaser
Corona in den USA
Im Pulverfass
Zur SZ-Startseite