Die CDs der Woche - Popkolumne Damon Albarn

Damon Albarn debütiert mit "Everyday Robots" als Solomusiker.

(Foto: dpa)

Es ist jedenfalls noch bunt, während einem "Definitely Maybe" eher körnig und schwarzweiß vorkommt. Dazu passt, dass der Blur-Sänger Damon Albarn Ende dieser Woche sein erstes richtiges Soloalbum veröffentlichen wird. Auf "Everyday Robots" (Parlophone) passiert aber weniger als gedacht. Albarn skizziert seine Biographie ins Klavier, vermengt eine Handvoll einfacher Melodien effektvoll mit melancholischen Geschichten und ist bei bester Gesundheit. Keine Überflieger-Musik auf dieser Platte, aber an dieser Stelle in seinem an allen Enden wachsenden Gesamtwerk eine geruhsam und formvollendet gerauchte Zigarette.

Nach so viel Museum muss jetzt natürlich noch ein bisschen Beschäftigung mit neuem Pop sein. Also her mit den deutschen Singles-Charts, auch wenn einem das Wort mittlerweile ungefähr so modern vorkommt wie eine Einladung zum Kurkonzert. Also: Clean Bandit, Mr. Probz und Nico&Vinz heißen da die Top-3-Interpreten. Was das alles ist? Schwer zu sagen, und das ist ja allein schon die Überraschung. Noch komischer ist, dass man diese drei Top-Hits namens "Rather Be", "Waves" und "Am I Wrong" in Endlosschleife hintereinander weghören und dabei erstklassig Mikado spielen kann, so homogen sind sie, obwohl ihre Herkunft unterschiedlicher kaum sein könnte.

Eine britische Elektrotanzband, die noch nie bei einem Plattenlabel unter Vertrag war. Ein niederländischer Rapper, der von einem deutschen DJ aufbereitet wurde und zwei Norweger mit afrikanischen Wurzeln. Trotz dieser interessanten Anlagen kommt bei allen drei dennoch ein ziemlich ähnlicher Sound raus: Leicht trippiges Elektro-Easy-Listening mit seelenvollen Momenten, mal hip, mal eher hop. Nicht zu aufregend, aber auch niemals in der durchschaubaren Nervqualität, die sonst die Chart-Spitze dominiert.

Hat Pharrell Williams so schnell eine ganze Musikrichtung etabliert? Nein, das ist einfach gut abgehangene, irgendwie vernünftige Freizeitmusik. Höchst alarmierend. Nur gut, dass mit "#SELFIE" von Chainsmoker (einem dreisten "Americano"-Abklatsch) schon ein schön belämmerter Sommerhit vor der Tür steht.

Fortlaufende Popkolumne der SZ. Wenn Sie diese Songs nicht hören können, melden Sie sich bitte bei Spotify an. Auf der rechten Seite finden Sie mit der Maus den (sehr kleinen) Scrollbalken. Wenn Sie nach unten scrollen, finden Sie die Alben, die in den vergangenen Wochen in der Popkolumne besprochen wurden und gleichzeitig bei Spotify enthalten sind.