bedeckt München

"Die Ärzte"-Frontmann Farin Urlaub:"Die Aussage ist gar nicht mehr wichtig"

Was bedeutet das für die Musikbranche?

In einer Zeit, in der jeder Stil von jedem jederzeit durchführbar und übernehmbar und adaptierbar geworden ist, ist es vielleicht gar nicht mehr so wichtig, ob Musik eine Botschaft hat. Wir waren damals noch richtig in Stämme unterteilt: Wenn du zum Beispiel Punkrock gehört hast, hast du natürlich nicht Synthie-Pop gehört, denn das war ja quasi feindliche Musik. Heute sagen dir Amazon oder Apple, welche Musik dir gefallen könnte. Irgendetwas kommt dahergesäuselt und die Aussage ist auch gar nicht mehr wichtig. Das merkt man auch bei einigen Textern: Denen geht es nur noch darum, dass es gut klingt. Und nicht mehr darum, dass man vielleicht auch was zu sagen hat.

Das klingt sehr kulturpessimistisch. Wären Sie nicht in der Position, daran mit Ihren Texten was zu ändern?

Keine Ahnung. Das wäre wohl ein Kampf gegen Windmühlen.

Texten Sie deshalb nicht mehr so politisch wie früher?

Naja, ich habe ja schon alles gesagt. Das jetzt einfach zu wiederholen, finde ich blöd.

Sie meinen, jetzt ist die nächste Generation dran?

Ja, jetzt sollen die ihre Meinung sagen und sie sollen sie gerne auch fundiert begründen. Aber jetzt zu sagen: Oh, wir haben eine neue "Schrei-nach-Liebe-Situation" und machen einen neuen Text darüber? Nee, es ist alles gesagt. Tolstoi hat auch nur ein "Krieg und Frieden" geschrieben. Er hätte ja auch sagen können: So, jetzt das Ganze nochmal aus der Sicht von Napoleon. Hat er aber nicht, es ging ihm um etwas anderes.

Und so ist das mit Ihren Texten?

Gerade mit den politischen. Solange ich meine Meinung nicht ändere, sehe ich keine Veranlassung, neue Texte zu diesem Thema nachzulegen.

... was zur Folge hat, dass ihre Lieder mittlerweile unpolitisch neben Musikern wie Helene Fischer auf dem Oktoberfest abgefeiert werden.

Ja, das ist bizarr. Aber mein Gott, ein guter Song ist ein guter Song. Warum sollte ich mich dagegen wehren, wenn Leute zu meiner Musik feiern. Vielleicht habe ich die Texte anders gemeint, als sie interpretiert werden, aber das ist ja dann eher meine Schuld. Dann habe ich mich offenbar nicht gut genug ausgedrückt.

Was ist denn für Sie gute Musik?

Gute Musik bewirkt etwas in mir. Das kann genauso Punk sein wie Weltmusik.

Oder Helene Fischer.

Oder für viele offenbar auch Helene Fischer, ja.

Brauchen Sie bestimmte Musik für bestimmte Lebenssituationen?

Früher war das definitiv so. Heute brauche ich sie nicht mehr von außen, es ist so viel Musik in mir. Meinen Soundtrack singe ich mir quasi selber.

© SZ.de/lala/jobr/khil
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema