bedeckt München 25°

Deutsche Gegenwartsliteratur:In Schleifen denken

Buchmesse Frankfurt

Das Ich der Sprache ist leer, es kann viele Identitäten in sich aufnehmen: Saskia Hennig von Lange lässt ihren Helden nach sich selber suchen.

(Foto: Arne Dedert/picture alliance/dpa)

In ihrem Roman "Hier beginnt der Wald" folgt Saskia Hennig von Lange ihrem Helden in das Grenzgebiet von Selbstverlust und Sehnsucht. Und verfeinert ihre Kunst, Stimmungen darzustellen.

Von Nico Bleutge

Dass noch der unscheinbarste Gedanke Spuren hinterlässt, die kaum zu löschen sind, hat vielleicht keiner so genau besungen wie Robert Gernhardt: "Denk dir ein Trüffelschwein, / denk's wieder weg: / Wird es auch noch so klein, / wird nie verschwunden sein, / bleibt doch als Fleck." Trüffelschweine gehören bislang nicht zur poetischen Menagerie der Schriftstellerin Saskia Hennig von Lange. Dafür kennt sie Wildschweine und namenlose kleine Tiere, die durchs Unterholz ihrer Bücher huschen. Vor allem aber ist ihr die Gernhardtsche Vorstellung vertraut, die menschliche Imagination könnte über eine "verborgne Macht" verfügen, die alles verwandelt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Gudrun Mann (l) und Ute Schwidden
Erzbistum München
Gehirnwäsche im Namen Gottes
woman and young chihuahua in front of white background (cynoclub); Mafiaprinzessin Folge 1
Podcast
Die Mafiaprinzessin
Porizkova Grief
Paulina Porizkova
"Was Frauen über 50 nicht sein dürfen: sexy"
Generation Z Essay Teaser
Jugend in der Pandemie
Generation Corona
Österreichs Kanzler Kurz
Österreich
Wiener Gemetzel
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB